Butterfly Labs versucht zu öffnen-Geschäft unter rechtlicher Aufsicht [AKTUALISIERT]

2. November 2018 0 Von admin

AKTUALISIERT 3. Oktober, 10.30 Uhr – Butterfly Labs wurde eigentlich dürfen sich fortsetzen, einige seiner Unternehmen, die nach einem Urteil ausgestellt, die an diesem Donnerstag (2.) von einem Bundesrichter.

USA Richter Brian C. Wimes erlaubt, die Kansas-basierte Bitcoin-mining-equipment-Hersteller zu öffnen, für begrenzte Einsätze, ABC News-Berichte. Jedoch, das Vermögen der Gesellschaft, sind immer noch gefroren und Butterfly Labs wird derzeit noch gesteuert von einem Bundes-receiver nach einer Klage gefüllt, die von der Federal Trade Commission.

***

Es sieht aus wie Butterfly Labs wird nicht verlassen, seine Bitcoin-mining-related business, die einfach, auch, nachdem das Unternehmen heruntergefahren wurde Letzte Woche von der Federal Trade Commission (FTC) wegen angeblich „unfairen und täuschenden Praktiken“.

Die mining-equipment-Hersteller hat sich offenbar gefragt, für die amerikanischen Regierungen haben die Genehmigung zur Wiedereröffnung des Unternehmens. Nach Der Kansas City Star, Butterfly Labs und die FTC sind vorgezogene Gespräche können dazu führen, dass die Wiedereröffnung des Geschäfts.

Die Kansas-basierte Betrieb gesetzt wurde, in der vorübergehenden Zwangsverwaltung durch einen US-Richter von einem Gericht des Western District von Missouri. Der Auftrag wurde erweitert, die während einer Gerichtsverhandlung am heutigen Montag (29.), wenn die Staatsanwaltschaft wiederholte die Vorwürfe, die bereits öffentlich gemacht wurden. Butterfly Labs und drei seiner Direktoren unter Verdacht stehen, um einen Gewinn auf Kosten der Kunden des Unternehmens.

Jalapeno-Prototype2Die Klage erfüllt durch die FTC sagt, dass die Beauftragten Unternehmen „, die zwischen $149 und $29,899 upfront“ für das Bitcoin-mining-equipment, aber nicht geliefert der Mehrheit der Produkte.

Am Montag, US District Judge Brian Wimes fragte, ob die beiden Butterfly Labs und der FTC könnte potenziell Stimmen zu einem „business-plan“, Coindesk berichtet. Offenbar sind beide Parteien hatten eine positive Reaktion auf die Idee und Diskussionen haben Sie seit diesem Tag.

“Ich bin nicht in der Lage zu kommentieren Laufenden Verhandlungen, wobei die Parteien auch weiterhin zusammen arbeiten. Wir bleiben optimistisch, dass wir in der Lage sein, unseren Kunden zu dienen bald wieder“, sagte Jim Humphrey, Butterfly Labs‘ Anwalt.

Jetzt ist es nicht klar, ob die Firma wird erneut wieder unter die vollständige oder teilweise gerichtlichen Kontrolle. Aber die Idee ist doch eine Art Hoffnung für die tausenden von Kunden, die Butterfly Labs angeblich betrogen.