Klage gegen BitInstant wegen Vertragsbruch und ungerechtfertigter Bereicherung

30. September 2018 0 Von admin

Eine Sammelklage wurde kürzlich Klage gegen die Firma BitInstant, die wurde geschlossen, während es an der Aktualisierung der Dienste und der website. Das Dokument, das Sie hier Lesen können, war abgelegt am August 8, aber nur öffentlich gemacht und jetzt veröffentlicht auf der bitcointalk.org forum.

Die Klage wurde von Leandro Iacono, aus Florida, Deborah Collins und Ulysses McGhee, beide aus Pennsylvania, in der District Court des Southern District of New York.

Die Kläger beschuldigen BitInstant mehrere Rechtswidrigkeiten wie Vertragsbruch, ungerechtfertigte Bereicherung und Fahrlässigkeit. “Dieser Fall ergibt sich aus BitInstant die falschen Darstellungen über seine Dienstleistungen und die überhöhten Gebühren, die Sie konnte nicht zurück, wie versprochen. In diesem Fall entsteht auch aus BitInstant Verstöße gegen den Electronic Funds Transfer Act“, es ist möglich, zu Lesen auf der Klage-Dokument.

AS

Iacono, Collins und McGhee behaupten, dass die Unternehmens-Darstellungen „disingenous“, wenn es um die Bitcoin-Verarbeitung, Dienstleistungen und die Zeit, die zum betreiben der Geschäfte, sowie das Versprechen auf Rückerstattung seiner Gebühren an Kunden, die „Erfahrung unangemessenen Verzögerungen bei der Bearbeitung Ihrer Transaktionen“.

Als eine form der Entschädigung, die der Kläger wiederherstellen möchten, alle Gebühren und alle Gewinne, die durch die Verzögerungen. Sie sind auch gefragt für eine gesetzliche Vergütung für alle entstandenen Schäden. Das Dokument erklärt, dass die drei Beschwerdeführer Geld verloren aufgrund der BitInstant – Verzögerungen: Leandro Iacono, zum Beispiel behauptet verloren zu haben $120 aufgrund der Plattform, das langsame Operationen.